Waldbrandgefahr und Feuerverbote !

Die aktuelle Waldbrandgefahr

Aktualisiert: 20.07.2018

Im Juni gabe es kaum Niederschlag und überdurchschnittliche warme Temperaturen. Dies hat zur Austrocknung der Streu und des Oberbodens geführt. Die Niederschläge durch Gewitter und die Kurzniederschläge der vergangenen Tage konnten die Waldbrandgefahr nicht nachhaltig senken. Dafür wäre ein Landregen von 2-3 Tagen nötig. Nächste Woche ist wieder trockenes und warmes Wetter mit Windeinfluss angesagt. Dies wird die Waldbrandgefahr weiter ansteigen lassen. An sonnenexponierten Stellen und bei Windeinfluss kann die Waldbrandgefahr sehr gross sein. Feuer können unter diesen Bedingungen leicht ausser Kontrolle geraten und sich rasch ausbreiten. Im Umgang mit Feuer im Wald und in Waldesnähe ist grosse Vorsicht geboten. Über 1200 müM. ist die Waldbrandgefahr etwas tiefer.

Die Verhaltenshinweise sind unbedingt zu beachten:

- Nur in bebauten Feuerstellen ein Feuer entfachen
- Feuer unter Kontrolle halten
- Feuer vor dem Verlassen vollständig löschen
- Bei starkem Wind auf Feuer verzichten
- Keine Raucherwaren wegwerfen
- Kein Schlagabraum verbrennen
- Kein Feuerwerk in Waldesnähe abfeuern
- Keine Himmelslaternen steigen lassen

Regional zeigt sich die Waldbrandgefahr wie folgt:

Sargans:         gross
Walensee:      gross
Werdenberg:  gross
Rheintal:        gross
Linthebene:    erheblich

Gefahrenstufen als PDF mit Beschreibung

Das Verbrennen von nicht ausreichend trockenen Grünabfällen ist gemäss Luftreinhalteverordnung grundsätzlich verboten. Im Falle von Räumungsfeuer hat die Praxis gezeigt, dass das Grünmaterial nie ausreichend trocken ist. Widerhandlungen gegen dieses Verbot werden geahndet.



Quelle: Kanton St. Gallen